Wissenschaftsförderung

Ohne eine zielgerichtete weltweite Förderung von Wissenschaft, Forschung und Technik ist eine nachhaltige Entwicklung nicht zu verwirklichen. Der internationale Wissensaustausch und die Innovationsförderung sind hierbei wichtige Treiber. Wir unterstützen daher weltweit Universitäten, Forschungseinrichtungen und interdisziplinäre Wissenschaftsprojekte. Diese Aktivitäten haben wir in Stiftungen gebündelt.

Die Daimler und Benz Stiftung ist mit einem Stiftungsvolumen von 125 Mio. Euro ausgestattet. Als Impulsgeber der Wissensgesellschaft fördert sie die wissenschaftliche Vertiefung von Forschungsideen in den Bereichen Umweltschutz und Techniksicherheit. Weiter unterstützt sie einen Thinktank zum Thema Mobilität, der Auswirkungen und gesellschaftlich relevante Aspekte des autonomen Fahrens erforschen soll.

Autonomes Fahren im Straßenverkehr der Zukunft. Rund 1,5 Mio. Euro investiert die Daimler und Benz Stiftung in das Projekt „Villa Ladenburg“: Ein Team von über 20 Forschern untersucht, welche individuellen und gesellschaftlichen Auswirkungen sich selbst steuernde Fahrzeuge im Verkehr haben werden.

www.daimler-benz-stiftung.de

Der Daimler-Fonds unterstützt im Rahmen des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft unter anderem die Vergabe des Deutschen Zukunftspreises für Technik und Innovation. Er wird jährlich vom Bundespräsidenten verliehen und gehört zu den wichtigsten Wissenschaftsauszeichnungen Deutschlands.

www.stifterverband.org

Mit dem Förderprogramm MINTernational wollen der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Daimler und Benz Stiftung und der Daimler-Fonds dazu beitragen, die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) in Deutschland weiter zu internationalisieren. Im Rahmen eines Wettbewerbs werden Hochschulen ausgezeichnet, die besonders innovative Konzepte entwickelt haben, um MINT-Studierende in Deutschland fit zu machen für den Weltmarkt und zugleich die besten Studenten aus dem Ausland nach Deutschland zu holen. Die Gewinner der ersten Ausschreibungsrunde erhielten insgesamt 500.000 Euro, um ihre Konzepte umzusetzen.

Mehr zur Wissenschaftsförderung