Vorwort

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

kennen Sie das Buch „Das Prinzip Verantwortung“?1 Es stammt von Hans Jonas und war der philosophische Bestseller der 1980er-Jahre. Die zentrale Botschaft ist heute wie damals aktuell: „Handle so, dass die Wirkungen deiner Handlungen verträglich sind mit der Permanenz menschlichen Lebens auf Erden.“ Salopp ausgedrückt: Wer nach dem Motto „Nach mir die Sintflut“ handelt, macht die Sintflut damit ein gutes Stück wahrscheinlicher. Stattdessen gilt es so zu handeln, dass wir es auch gegenüber unseren Kindern und Enkeln verantworten können. Genau das tun wir bei Daimler.

Nicht von ungefähr kann kein Autobauer auf eine längere Tradition zurückblicken als wir. Das hängt auch damit zusammen, dass wir Verantwortung übernehmen – für Ökonomie und Ökologie, Mitarbeiter und Gesellschaft. Das steht hier nicht, weil es sich im Editorial eines Nachhaltigkeitsberichts gut liest, sondern weil das „Prinzip Verantwortung“ ein Leitprinzip unseres unternehmerischen Handelns beschreibt.

Nehmen Sie unsere Produkte: Von den rund 5,7 Mrd. Euro, die wir im vergangenen Jahr in Forschung und Entwicklung investiert haben, floss ein erheblicher Teil in „grüne“ Technologien. Mit der B-Klasse Electric Drive und dem Denza – dem ersten komplett in China für China entwickelten Elektroauto – haben wir zwei weitere vollelektrische Modelle auf die Straße gebracht. Außerdem investieren wir massiv in Plug-in-Hybride: Bis 2017 kommt alle vier Monate ein neues Modell – in Summe zehn neue Plug-in-Hybride. Verantwortungsvolles Handeln bedeutet für uns auch, den Straßenverkehr noch sicherer zu machen. 90 Prozent der Verkehrsunfälle gehen auf menschliches Versagen zurück – deshalb sehen wir großes Potenzial beim autonomen Fahren. 2013 haben wir den Prototyp einer autonomen S-Klasse vorgestellt, im vergangenen Jahr den ersten autonomen Lkw: unseren Future Truck.

Das „Prinzip Verantwortung“ leitet uns aber auch beim Umgang mit unseren Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, Anteilseignern, Nachbarn und NGOs. Unsere Richtschnur ist dabei seit 15 Jahren der UN Global Compact – er schließt neben Umweltschutz auch die Achtung von Menschen- und Arbeitnehmerrechten ebenso ein wie die Bekämpfung von Korruption. Wir sind überzeugt: Nur wer ethisch anständig handelt, ist auch wirtschaftlich erfolgreich. Dafür wollen wir eintreten, und darüber wollen wir mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, auch künftig im Gespräch bleiben. Lassen Sie uns gemeinsam unsere Verantwortung wahrnehmen!

Ihre

  • Dr. Dieter Zetsche

    Vorsitzender des Vorstands
    der Daimler AG,
    Leiter Mercedes-Benz Cars
     

  • Dr. Christine Hohmann-Dennhardt

    Vorstandsmitglied der Daimler AG
    Integrität und Recht,
    Co-Vorsitzende des Daimler Sustainability Board
     

  • Prof. Dr. Thomas Weber

    Vorstandsmitglied der Daimler AG
    Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung,
    Co-Vorsitzender des Daimler Sustainability Board

 

1 Jonas, Hans: Das Prinzip Verantwortung: Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation, Frankfurt/M. 1979.