Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Rund 280.000 Menschen setzen weltweit ihre Kraft und ihr Können ein, um zum Erfolg unseres Unternehmens beizutragen. Faire und vertrauensvolle Beziehungen zu den Beschäftigten sind für uns mehr als ein ethischer und gesetzlicher Anspruch: Ohne sie könnten wir unser Geschäft nicht erfolgreich führen.

Personalstrategie und Ziele. Unsere Personalstrategie ist in unserer konzernweiten Nachhaltigkeitsstrategie verankert. Sie orientiert sich an fünf strategischen Zielen: Profitabilität, wettbewerbsfähige Belegschaft, exzellente Führungskompetenz, hohe Attraktivität als Arbeitgeber und professionelle HR-Organisation.

Handlungsfelder. Von diesen Zielen haben wir 12 zentrale Handlungsfelder abgeleitet – vom Generationenmanagement über Themen wie Vielfalt und Chancengleichheit oder die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bis hin zur Qualifizierung von Fachkräften in den Wachstumsmärkten. Für jedes einzelne Handlungsfeld wurden konkrete Ziele definiert, die sich auch in den Zielvereinbarungen der Führungskräfte wiederfinden.

  • Alle Kennzahlen zum Thema Mitarbeiter

  • Managementansatz und HR-Organisationsaufbau

    Managementansatz HR - integrierte Personalfunktionen
    Grafik vergrößern
  • Steuerungsinstrument HR-Scorecard

    Global Human Resources Scorecard - Erfolgsfaktoren und Key Performance Indicators (KPIs)
    Grafik vergrößern

Grundsätze und Richtlinien. In internen Richtlinien wie unseren „Grundsätzen der sozialen Verantwortung“ verpflichten wir uns unter anderem, Arbeitnehmerrechte einzuhalten. Dasselbe fordern wir auch von unseren Geschäftspartnern und Zulieferern. Für Verstöße gegen unsere Grundsätze haben wir gemeinsam mit der Arbeitnehmervertretung einen Beschwerdeprozess eingerichtet. Dabei wird jeder Fall zentral dokumentiert und bearbeitet.

Beschäftigungssicherung. Wir wollen die Beschäftigung unserer Mitarbeiter dauerhaft sichern. Dazu trägt zum Beispiel unsere Vereinbarung zur „Zukunftssicherung Daimler“ bei. Daneben setzen wir auf flexible Arbeitszeitmodelle und tariflich vereinbarte Rahmenbedingungen. Sie erlauben es uns, Marktchancen zu nutzen und Nachfrageschwankungen besser abzufedern. Zugleich helfen uns diese Vereinbarungen besser zu reagieren, wenn der Personalbedarf punktuell steigt.

  • Flexibler arbeiten, Zukunft sichern

    Flexiblere Arbeitszeitregelungen sichern Beschäftigung

    Um Kündigungen vermeiden und die Beschäftigung unserer Mitarbeiter langfristig sichern zu können, entwickeln wir unsere Arbeitszeitregelungen ständig weiter. Dabei geht es darum, größtmögliche Flexibilität für unsere Beschäftigten zu erreichen – sowohl zeitlich und räumlich als auch hinsichtlich der Arbeitsinhalte. Mit diesem Ziel engagieren wir uns in Gremien und Verbänden.

    Frühindikatoren zur Entwicklung von Nachfrage und Produktion ermöglichen es uns, die Personalkapazität noch vorausschauender zu steuern. In die Umsetzung entsprechender Konzepte beziehen wir die Arbeitnehmervertretungen aktiv mit ein.

    Betriebsvereinbarung zur Zukunftssicherung. Im November2011 verabschiedeten die Unternehmensleitung und der Gesamtbetriebsrat unsere Gesamtbetriebsvereinbarung „Zukunftssicherung Daimler“. Sie schließt betriebsbedingte Kündigungen bis zum 31. Dezember 2016 aus. Die Vereinbarung trat am 1. Januar 2012 in Kraft und gilt für alle Mitarbeiter der Daimler AG.

    Mercedes-Benz richtet seinen konzerneigenen Vertrieb in Deutschland für die Zukunft aus. Ziel ist dabei, im weitestgehend gesättigten deutschen Markt die optimale Betreuung unserer Kunden sicherzustellen, langfristig wirtschaftlich und profitabel agieren zu können und somit Arbeitsplätze zu sichern. Dazu werden wir Niederlassungen zu Vertriebsdirektionen zusammenschließen und uns von einigen herstellereigenen Autohäusern kurz- bis mittelfristig trennen. Für den Kunden ändert sich dadurch nichts.
  • Belegschaft nach Regionen und Geschäftsfeldern

    Belegschaft nach Regionen und Geschäftsfeldern
      2012 2013 2014
    Belegschaft (Anzahl Beschäftigte)      
    Europa 201.119 202.410 205.055
    Nordamerika inkl. Mexiko (NAFTA) 29.606 28.303 30.935
    Süd- und Mittelamerika 17.009 16.538 14.902
    Afrika 6.482 6.529 6.878
    Asien 19.743 19.654 20.913
    Australien 1.128 1.182 1.289
    Gesamtbelegschaft weltweit 275.087 274.616 279.972
    Gesamtbelegschaft Mercedes-Benz Cars      
    Weltweit 98.020 96.895 129.106
    Europa 89.738 90.535 111.633
    NAFTA 3.258 3.446 7.268
    Lateinamerika 0 0 136
    Asien 0 0 3.901
    Australien/Pazifik 0 0 733
    Afrika 5.024 2.914 5.435
    Gesamtbelegschaft Daimler Trucks      
    Weltweit 80.519 79.020 82.743
    Europa 32.567 32.515 34.830
    NAFTA 20.609 19.221 21.357
    Lateinamerika 13.537 13.043 11.376
    Asien 12.636 13.195 13.693
    Australien/Pazifik 0 0 329
    Afrika 1.170 1.046 1.158
    Gesamtbelegschaft Financial Services      
    Weltweit 7.779 8.107 8.878
    Europa 4.516 4.611 5.095
    NAFTA 1.373 1.515 1.646
    Lateinamerika 419 421 427
    Asien 1.016 1.096 1.248
    Australien/Pazifik 167 169 194
    Afrika 288 295 268
    Gesamtbelegschaft Vans      
    Weltweit 14.916 14.838 15.782
    Europa 13.246 13.172 13.868
    NAFTA 99 104 190
    Lateinamerika 1.571 1.562 1.674
    Asien 0 0 0
    Australien/Pazifik 0 0 33
    Afrika 0 0 17
    Gesamtbelegschaft Buses      
    Weltweit 16.901 16.603 16.631
    Europa 14.752 14.625 14.802
    NAFTA 660 435 450
    Lateinamerika 1.482 1.512 1.289
    Asien 7 31 90
    Australien/Pazifik 0 0 0
    Afrika 0 0 0
    Gesamtbelegschaft Sales & Marketing Automotive      
    Weltweit 50.683 52.455 0
    Europa 41.178 41.640 0
    NAFTA 3.586 3.558 0
    Lateinamerika 0 0 0
    Asien 4.958 3.970 0
    Australien/Pazifik 961 1.013 0
    Afrika 0 2.274 0
    Gesamtbelegschaft andere      
    Weltweit 6.269 6.698 26.832
    Europa 5.122 5.312 24.827
    NAFTA 21 24 24
    Lateinamerika 0 0 0
    Asien 1.126 1.362 1.981
    Australien/Pazifik 0 0 0
    Afrika 0 0 0

 

Fluktuationsrate
  2012 2013 2014
in %      
       
Konzern (weltweit) 4,9 4,4 4,9
Deutschland 3,4 2,1 2,7
USA 7,2 9,5 5,8
Übrige Welt 7,3 7,5 9,3
Frauen (weltweit) 5,3 5,2 5,7

Interessenvertretung und Mitbestimmung. Unsere Mitarbeiter haben das Recht, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Wir gewährleisten dieses Recht auch in Staaten, in denen die Koalitionsfreiheit nicht geschützt ist. In Deutschland gelten für über 95 Prozent, weltweit für über 80 Prozent unserer Beschäftigten Kollektivvereinbarungen. Unsere Mitarbeiter in Deutschland besitzen umfangreiche Mitwirkungsrechte, die vom Betriebsverfassungsgesetz geregelt werden. Mit den Arbeitnehmervertretungen arbeiten wir eng zusammen, sowohl regional als auch international. Auf Unternehmensebene vertreten zehn Aufsichtsräte die Interessen der Arbeitnehmer. Daneben pflegen wir den Dialog mit unseren Sozialpartnern auch jenseits der gesetzlichen Mitbestimmungsrechte.

  • Arbeitnehmerrechte und Arbeitnehmervertretungen

    Verbriefte Rechte. Unsere „Grundsätze zur sozialen Verantwortung“ basieren auf den Prinzipien des UN Global Compact und schreiben unter anderem zentrale Arbeitnehmerrechte fest: vom Recht, sich gewerkschaftlich zu organisieren über die Achtung der Chancengleichheit bis hin zum Recht auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Zwangsarbeit lehnen wir ab und setzen uns für die Abschaffung ausbeuterischer Kinderarbeit ein.

    Partnerschaft mit Arbeitnehmervertretern. Mit den Betriebsräten und Gewerkschaften arbeiten wir eng zusammen. Dabei sind die Weltarbeitnehmervertretung (World Employee Committee, WEC) und der Europäische Betriebsrat (EBR) wichtige Partner. Im Aufsichtsrat vertreten zehn Aufsichtsräte die Interessen der Arbeitnehmer, wie gesetzlich vorgesehen. Daneben unterstützt ein Vertreter des Gesamtbetriebsrats unser Human Resources CSR Committee. Dieses Gremium beschäftigt sich speziell mit Nachhaltigkeitsthemen im Personalbereich.

    Mitbestimmung der Belegschaft. In Deutschland, wo 90 Prozent der Konzernbeschäftigten Tarifmitarbeiter sind, nehmen Betriebsräte über das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) weitgehende Mitbestimmungsrechte für die Belegschaft wahr, so zum Beispiel bei der betrieblichen Lohngestaltung und bei Fragen der betrieblichen Ordnung. Auch in Konzerngesellschaften, in denen keine Tarifbindung besteht, sind nach Maßgabe des BetrVG Betriebsräte im Einsatz.

    Information und Kommunikation. Wir informieren den Betriebsrat über alle wesentlichen Betriebsänderungen und treffen mit ihm – wo das BetrVG dies vorgibt – Vereinbarungen im Blick auf deren Auswirkungen. Unsere Mitarbeiter unterrichten wir frühzeitig von wichtigen betrieblichen Veränderungen. Auch die Gremien der Arbeitnehmervertretung auf Konzern- und Unternehmensebene (Konzernwirtschaftsausschuss, WEC) halten wir über die wirtschaftliche Lage und wesentliche Veränderungen im Gesamtkonzern wie in den Konzernunternehmen auf dem Laufenden. Darüber hinaus informieren wir das WEC regelmäßig über Verstöße gegen unsere „Grundsätze der sozialen Verantwortung“.

    Dialog mit den Sozialpartnern. Auch jenseits der gesetzlichen Vorgaben pflegen wir den Austausch mit unseren Sozialpartnern, um gemeinsam zu sachgerechten Lösungen zu kommen. Bei Betriebsänderungen, welche die Belegschaft nachteilig berühren könnten, streben wir mit den Arbeitnehmervertretungen einvernehmliche Regelungen an, die einen Interessenausgleich ermöglichen und etwaige Nachteile in einem Sozialplan regeln.

Menschen- und Arbeitnehmerrechte

Bekenntnis zu internationalen Initiativen und Prinzipien

BPO – Anlaufstelle für Hinweisgeber

Arbeitnehmerrechte und Lieferantenmanagement