Entwicklung und Förderung

Wettbewerbsfähig und innovativ sind wir nur, wenn wir hoch qualifizierte Mitarbeiter gewinnen und an unser Unternehmen binden können. Passgenaue Programme und Fördermaßnahmen in allen wichtigen Phasen des individuellen Ausbildungs- und Berufswegs helfen uns dabei.

Berufsausbildung. Unsere gewerblich-technische und kaufmännische Berufsausbildung sowie unser Studienangebot im Rahmen der Dualen Hochschule sichern den größten Teil der benötigten Nachwuchskräfte. Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, bauen wir unser Berufsportfolio laufend bedarfsgerecht aus. In Deutschland sichert das Daimler Ausbildungs System (DAS) die hohe Qualität und Effizienz unserer technischen Berufsausbildung.

Mit unseren internationalen Austauschprogrammen für Auszubildende und Ausbilder schaffen wir die Grundlagen für Mobilität und Flexibilität sowie für fremdsprachliche und interkulturelle Kompetenzen. In Ländern wie Spanien, Ungarn, England, Irland, Schweden, Rumänien und der Türkei konnten 2014 rund 70 Auszubildende und zwei Ausbilder erste Auslandserfahrungen sammeln.

Zusätzlich internationalisieren wir unsere Ausbildungsaktivitäten weiter, um konzernweit hohe Ausbildungsstandards zu erreichen. Zum Beispiel haben wir für unsere internationalen Pkw-Standorte das Mercedes-Benz Qualification System (MBQS) entwickelt. Es legt die Rahmenbedingungen für den Aufbau benötigter Qualifikationen im Ausland fest. Weiter etablieren wir Elemente einer dualen Ausbildung auch außerhalb Deutschlands.

Derzeit beschäftigt Daimler insgesamt 8.346 Auszubildende (Vorjahr: 8.630), davon 1.773 im Ausland (Vorjahr: 1.964). Weitere 1.400 Jugendliche (Vorjahr: 1.300) bilden wir im Rahmen von Schulkooperationen an internationalen Standorten aus.

  • Berufsausbildung bei Daimler

    Neues Auswahlverfahren für Auszubildende. Mit dem Einstelljahrgang 2014 haben wir einen neuen Auswahlprozess für Auszubildende an unseren Standorten und Niederlassungen in Deutschland eingeführt. Er konzentriert sich stärker als bisher auf berufsbezogene Fähigkeiten, Einstellungen und Verhaltensweisen. Auf diese Weise lässt sich der berufliche Erfolg eines Auszubildenden besser vorhersagen. Schulnoten werden erst im weiteren Verlauf des Auswahlprozesses als Gesamtdurchschnitt in die Bewertung einbezogen. Sie sind in dem neuen Verfahren damit kein Ausschlusskriterium mehr.

    Lernen mit dem DAS. Das Daimler Ausbildungs System (DAS) definiert einheitliche Ausbildungsbausteine für alle deutschen Ausbildungsstandorte. Jeder Baustein gliedert sich in die Schritte Information, Planung, Entscheidung, Ausführung, Kontrolle und Bewertung. Anhand von Arbeitsaufträgen und Leitfragen planen die Auszubildenden die einzelnen Aufgabenschritte. Sie arbeiten im Rahmen von Projekt- oder Realaufträgen, lernen in Kleingruppen und recherchieren eigenständig Informationen. Gespräche mit den Ausbildern helfen ihnen, ihre Entscheidungen und ihr Handeln zu reflektieren und zu verbessern.

    Über die Lernplattform DAS@web haben Ausbilder und Auszubildende online Zugang zu den Lerninhalten. Zudem bietet DAS@web auch Vernetzungs- und Kommunikationsmöglichkeiten sowie ein Onlinetool, das unter anderem der Lernerfolgskontrolle dient.

    Wir passen die Bausteine des DAS laufend an aktuelle Entwicklungen an. Das betrifft technische Trends wie die „grünen“ Technologien ebenso wie neueste didaktische Erkenntnisse.

    Internationale Ausbildungsprojekte. Unsere zunehmenden Aktivitäten vor allem in „Emerging Markets“ schaffen einen vielschichtigen Qualifizierungsbedarf. Dem werden die lokalen Strukturen und Angebote oft nicht gerecht. In einigen Ländern bauen wir deshalb eigene betriebliche Ausbildungszentren und Qualifizierungsstrukturen auf, oder wir unterstützen die jeweilige Region dabei, dies selbst zu tun. Die nachfolgende Grafik zeigt exemplarisch, auf welche Länder sich Mercedes Benz Cars hierbei konzentriert. Darüber hinaus bieten wir für die Ausbilder an den internationalen Standorten eine zielgerichtete Qualifizierung in Deutschland an.
     
    Ausbildungsprojekte an internationalen Pkw-Standorten
    Grafik vergrößern
  • Duale Hochschule bei Daimler

    Die Duale Hochschule (DH) verknüpft ein dreijähriges wissenschaftliches Studium mit regelmäßigen Praxiseinsätzen. Jedes der sechs Studiensemester beinhaltet etwa 12 Wochen Theorie an der Hochschule und 12 Wochen Praxis im Unternehmen. Das Studienportfolio umfasst rund 100 verschiedene Fächer. Auch ein Masterstudiengang wird angeboten. Damit ist die Duale Hochschule bestens auf die Anforderungen heutiger wie auch zukünftiger Arbeitsmärkte eingestellt.

    Die Duale Hochschule Baden-Württemberg war die erste ihrer Art in Deutschland. Mit rund 34.000 Studierenden an 12 Standorten und über 12.100 Studienanfängern allein im Wintersemester 2013/2014 ist sie heute die größte und am schnellsten wachsende Hochschule des Landes Baden-Württemberg. Daimler hat bereits die Gründung der Hochschule im Jahr 2009 begleitet und engagiert sich weiter intensiv für ihren Ausbau.

    Unsere DH-Absolventen zeichnen sich durch ausgeprägte Unternehmenskenntnisse und praktische Erfahrungen aus, die sie durch Einsätze in verschiedenen Geschäftsbereichen im In- und Ausland erworben haben. Zahlen und Fakten:
    • Zahl der DH-Absolventen (vormals Berufsakademie) mit Abschluss seit 1972: mehr als 3.000
    • Zahl der DH-Studierenden bei Daimler im Jahr 2014: 697
    • Zahl der jährlich von Daimler eingestellten DH-Absolventen: mehr als 200
    • Zahl der DH-Studiengänge bei Daimler: 12, davon 7 kaufmännische und 5 technische
    • Zahl der Studierenden nach Studienrichtungen: 75 Prozent Technik, 25 Prozent Wirtschaft
    • Zahl der betrieblichen Studienstandorte in Deutschland: 14

Talente gewinnen und entwickeln. Mit breit gefächerten Einstiegs- und Qualifizierungsprogrammen sprechen wir talentierte Nachwuchskräfte an und bieten ihnen Entwicklungsperspektiven in unserem Unternehmen. Dazu zählen duale Studiengänge, Förderprogramme für Studierende (Daimler Student Partnership), das Förderprogramm FacTS für Jungfacharbeiter, das konzernweite Traineeprogramm CAReer sowie die Daimler Academic Programs, über die Bachelor- und Masterabschlüsse oder auch ein akademisches Zertifikat erworben werden können.

  • Förderprogramm FacTS

    Unser Förderprogramm FacTS – das Kürzel steht für Facharbeiter Talent Schmiede – spricht besonders fähige Jungfacharbeiter an. Wer unsere technische Berufsausbildung mit hervorragenden Leistungen absolviert hat, wird in den ersten Berufsjahren gezielt gefördert. Das Programm startete im Jahr 2012 und zählte 2014 bereits 33 Teilnehmer.
  • Daimler Academic Programs

    Im Rahmen der Daimler Academic Programs können ausgewählte Fach- und Führungskräfte mit Unterstützung des Unternehmens studieren. Gefördert werden Bachelor- und Masterabschlüsse sowie akademische Zertifikate. Diese können entweder berufsbegleitend oder auch im Vollzeitstudium an renommierten Hochschulen innerhalb Deutschlands erworben beziehungsweise absolviert werden.

    Inhaltlich orientiert sich das Studienangebot an den strategischen und fachlichen Schwerpunktthemen unseres Konzerns. Vier Themenschwerpunkte clustern die über 40 Studiengänge: Engineering, Production, IT sowie Special Topics – darunter zum Beispiel Nachhaltigkeitsmanagement. Zum Wintersemester 2014/2015 haben rund 200 Mitarbeiter im Rahmen der Daimler Academic Programs studiert.

    Unsere Führungskräfte können mithilfe der Daimler Academic Programs ihren Fachbereich bedarfsgerecht weiterentwickeln, indem sie hoch qualifizierte Fachkräfte entwickeln und binden. Basis dafür sind das mehrstufige unternehmensinterne Auswahlverfahren sowie der persönliche Entwicklungsplan, der zwischen dem zu fördernden Mitarbeiter, seiner direkten Führungskräften und dem Personalbereich vereinbart wird. Beides zusammen ermöglicht eine optimale Abstimmung der Interessen und Studieninhalte des Mitarbeiters mit dem Bedarf des Unternehmens.

    Gefördert werden die im Rahmen der Daimler Academic Programs studierenden Mitarbeiter nicht nur finanziell, sie erhalten auch die nötigen zeitlichen Freiräume. Zusätzlich unterstützen ein Betreuungs- und Begleitprogramm sowie ein umfassendes Alumni-Management den Studienerfolg. Daimler Academic Programs bieten zugleich viele Möglichkeiten, sich im Konzern zu vernetzen und fördern so den Austausch zwischen Theorie und Praxis.
  • Traineeprogramm CAReer

    Unser Traineeprogramm CAReer ermöglicht Hochschulabsolventen, Berufseinsteigern und Bewerbern mit Praxiserfahrung den Einstieg ins Unternehmen. In 15 bis 18 Monaten absolvieren die Trainees mindestens drei Projekteinsätze in verschiedenen Teilen des Unternehmens und werden gezielt gefördert. Dabei erhalten sie von Anfang an einen unbefristeten Arbeitsvertrag und ein volles Gehalt. Seit 2013 liegt der Fokus dabei noch stärker auf einer internationalen Karriere. 2014 haben wir über 200 Trainees eingestellt, rund ein Drittel davon außerhalb Deutschlands.

    Daimler-Karriereportal

Weiterbildung und Qualifizierung. Getreu dem Grundsatz des lebenslangen Lernens ermöglichen wir es unseren Beschäftigten während ihres gesamten Berufslebens, sich – fachlich wie persönlich – weiterzubilden und zu qualifizieren. Dabei setzen wir zunehmend E-Learning und elektronische Kommunikationsmittel ein. Einmal im Jahr sprechen Vorgesetzte und Mitarbeiter miteinander über Qualifizierungsthemen und vereinbaren passende Maßnahmen.

Geregelt wird die betriebliche Weiterbildung durch die Gesamtbetriebsvereinbarung Qualifizierung. Sie sieht auch vor, dass Beschäftigte das Unternehmen für bis zu fünf Jahre verlassen können, um sich weiterzuqualifizieren, wobei die Möglichkeit des Wiedereinstiegs garantiert ist. Jedes Jahr nutzen rund 500 Beschäftigte diese Chance. Überdies können Vorgesetzte die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter durch Zeitguthaben sowie finanziell unterstützen.

Die Daimler Corporate Academy (DCA) erstellt ein integriertes und weltweit durchgängiges Qualifizierungsprogramm für unsere Fach- und Führungskräfte. So erhalten sie überall dieselben hochwertigen Angebote, vielerorts in der jeweiligen Landessprache. Das Programm umfasst die Bereiche Führung, Fachwissen (Personal, Finanzen, Einkauf, IT) und überfachliches Wissen. Darüber hinaus unterstützt die DCA die strategischen Kooperationen des Konzerns mit maßgeschneiderten Angeboten.

  • Schwerpunkte der Qualifizierung

    Wir entwickeln die fachlichen und persönlichen Kompetenzen unserer Mitarbeiter in sechs Themenfeldern weiter:

    1. Fahrzeugentwicklung

    Die Technikakademie Research & Development ist dafür zuständig, die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter im Entwicklungsbereich auf dem neuesten Stand zu halten und zu erweitern. Im Vordergrund stehen dabei die Themenschwerpunkte der „Daimler Green Strategy“. Veranstaltungsformate wie die „Lecture- und Academic-Series“, der „Experten-Campus“ oder das „RD College“ haben sich hier als Lernplattformen bewährt.

    2. Produktion

    Ein Weltstandard für die Qualifizierung der Meister. Für die Qualifizierung von Fach- und Führungskräften in der Produktion sind unsere Produktionsstandorte verantwortlich. Eine entscheidende Rolle spielt hier die Entwicklung von Beschäftigten auf die Funktion des Meisters hin. Meister planen und steuern die Herstellungsprozesse und koordinieren den Einsatz der Mitarbeiter. Deshalb ist ihre Qualifikation besonders wichtig, zumal die Meisterfunktion eine wichtige Säule unseres Führungssystems darstellt. Sie ist für uns ein entscheidender Erfolgsfaktor, um ein durchgängiges Personalentwicklungskonzept und, darauf aufbauend, eine verbindliche Führungskultur zu schaffen. Seit 2013 erproben wir im Rahmen des Mercedes Benz Qualification System (MBQS) an verschiedenen Standorten einen globalen Standard für die Qualifizierung unserer Meister. Im Jahr 2014 haben wir diesen Prozess (Group Leader Development Program, GLDP) an unserem Standorten in Tuscaloosa (USA) und Kecskemét (Ungarn) mit Erfolg implementiert. Weitere internationale Standorte sind in Planung.

    Das ProduktionsLernSystem. Mithilfe unseres ProduktionsLernSystems (PLS) stellen wir weltweit die arbeitsplatznahe Qualifikation in unseren Truck-Werken sicher. Im Zentrum des PLS steht der Mitarbeiter. Sein Wissen und seine Erfahrung sollen den Kollegen an allen Standorten zur Verfügung gestellt werden. Das PLS ermöglicht diesen Wissenstransfer.

    Das IT-gestützte System kann alle Arbeitsprozesse in den Bereichen Montage, Fertigung und Instandhaltung abbilden. Unter anderem bietet es die Möglichkeit, einen fachlichen Qualifizierungsprozess einzurichten, ihn regelmäßig zu überprüfen und die Mitarbeiter umgehend über Veränderungen zu informieren. Weiter können mit dem PLS alle für einen Bereich wichtigen Informationen an zentraler Stelle zugänglich gemacht werden. Speziell geschulte Mitarbeiter unterstützen den Einsatz des PLS. Als Lernbegleiter fördern sie ihre Kollegen beim Wissenserwerb im Arbeitsprozess.

    Das PLS bewährt sich auch als Assistenzsystem im Rahmen des Zukunftsprojekts „Industrie 4.0“ des Bundesministeriums für Forschung und Bildung. Derzeit entwickeln wir das System gemeinsam mit dem Bundesministerium für die Nutzung von „Social Media“ weiter. So sollen künftig alle Mitarbeiter, die an den Produktionsprozessen beteiligt sind, über mobile Geräte auf Informationen des PLS zugreifen können.

    3. Vertrieb und Kundendienst

    Globale Schulungen. Der Bereich Global Training sichert und stärkt weltweit die Kompetenz unserer Mitarbeiter in der Mercedes Benz Vertriebsorganisation. Er entwickelt die Trainingskonzepte an zentraler Stelle und stellt sie für alle Länder in sieben Sprachen zur Verfügung. So können alle Vertriebsmitarbeiter zeitgleich mit aktuellem Know-how versorgt werden.

    Bei der Konzeptentwicklung arbeitet Global Training eng mit dem Geschäftsbereich Global Service & Parts sowie mit den Märkten zusammen. An weltweit 151 Trainingsstandorten in 117 Ländern setzen 746 Trainer die Konzepte um. Jedes Jahr qualifizieren sie so über 150.000 Teilnehmer.

    4. Führungs- und Fachkräfte

    Unter dem Dach der Daimler Corporate Academy (DCA) haben wir unsere Angebote in drei Bereichen zusammengefasst:

    1. Führungskräftequalifizierung
    2. Fachliche Qualifizierung für die Funktionen Finanzen, Einkauf, Personal und IT
    3. Überfachliche Qualifizierung

    Durch diese Bündelung können wir unsere Mitarbeiter weltweit nach einheitlichen Daimler-Standards qualifizieren und dabei effiziente Lernarchitekturen nutzen. Unsere globale Aufstellung erlaubt es uns zudem, schnell auf geschäftsfeldbezogene wie auch regionale Entwicklungen zu reagieren. Das Qualifizierungsvolumen blieb 2014 konstant. Rund 2.900 Führungskräfte aus 60 Standorten nahmen an Qualifizierungsmaßnahmen teil. Für rund 14.000 Mitarbeiter führten wir fachliche Qualifizierungen durch. Im Bereich der überfachlichen Qualifizierung fanden deutschlandweit rund 1.600 Veranstaltungen mit 11.000 Teilnehmern statt.

    Führungskräftequalifizierung für heute und morgen. Jedes Jahr erstellt die DCA ein integriertes, weltweit einheitliches Gesamtprogramm für die Qualifikation der Führungskräfte im Daimler-Konzern. Als Mitglied der Globally Responsible Leadership Initiative (GRLI) beteiligt sich die DCA zudem an der Weiterentwicklung von Bildungsanforderungen und ckonzepten für die nächste Führungsgeneration, die im Sinne einer weltweiten Verantwortlichkeit nachhaltig handeln soll. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit setzen wir in den Daimler-Leadership-Programmen um. Mehr zu GRLI: www.grli.org.

    Coaching zur persönlichen Weiterentwicklung. Für die individuelle Weiterentwicklung unserer Führungskräfte setzen wir vermehrt das persönliche Coaching ein. Dazu haben wir einen weltweiten Coachingpool eingerichtet. Hier sind interne und externe Coachs registriert, die sich einer standardisierten Qualitätsprüfung unterzogen haben. Dies macht geeignete Coachs schnell verfügbar, sichert eine einheitliche Qualität und erhöht die Transparenz von Vertragsbedingungen.

    Fachliche Qualifizierung weltweit. Ziel der fachlichen Qualifizierung ist es, die Handlungskompetenz und Professionalität unserer Führungskräfte und Mitarbeiter sicherzustellen. Hierzu vermitteln wir fachbereichspezifisches Methoden-, System- und Prozesswissen. Dabei werden nicht nur weltweit geltende Konzernvorgaben, sondern auch regionale Themen berücksichtigt. Unser Programmangebot zur Fachqualifizierung passen wir laufend an den strategischen Bildungsbedarf der Fachbereiche an. Dies geschieht auf Basis von Kompetenzprofilen.

    5. Lean Management

    Lean Management ist eine Methode zur Qualitätssteigerung von Produktions- und Verwaltungsprozessen, die alle Mitarbeiter einbezieht. Der Anspruch dahinter: schlanke Strukturen schaffen, Verschwendung vermeiden, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess etablieren. Lean Management ist bei Daimler heute in allen Produktbereichen und den unterstützenden Prozessen etabliert.

    6. Compliance

    Mithilfe von Schulungen fördern wir regelkonformes Verhalten in unserem Unternehmen. Hierzu setzen wir Präsenztrainings sowie webbasierte Trainings ein. Zuständig dafür ist unsere Corporate-Compliance-Organisation.
  • Programm „Professionals on the Move“

    Berufliche Weiterentwicklung muss nicht unbedingt auf einen Aufstieg auf der Karriereleiter (vertikale Entwicklung) ausgerichtet sein. Sie kann sich vielmehr auch auf neue fachliche Aufgaben, Fähigkeiten und Verantwortungsbereiche konzentrieren (horizontale Entwicklung). Ein Angebot, mit dem wir speziell die horizontale Entwicklung von Mitarbeitern fördern, ist „Professionals on the Move“. Das Programm wendet sich an alle Mitarbeiter von Daimler Financial Services und ist nicht auf bestimmte Hierarchiestufen begrenzt. Im Rahmen von vier Trainingsmodulen sowie mindestens zwei Hospitationseinsätzen können die Teilnehmer ihre fachlichen und sozialen Kompetenzen erweitern und wertvolle Kontakte knüpfen. Sie arbeiten in Einzelprojekten am eigenen oder auch an anderen Standorten mit und engagieren sich auch in einem gemeinsamen Projekt mit allen Teilnehmern. Entwicklungsgespräche mit den Vorgesetzten ergänzen das Programm.

 

Qualifizierung in Deutschland
  2012 2013 2014
Investitionen für Qualifizierung in Mio. Euro 112 107 121
Qualifizierungstage pro Mitarbeiter (gesamt)/Jahr 4,0 4,1 4,1
Qualifizierungstage pro Mitarbeiterin/Jahr (erst ab 2011 erhoben) 4,3 4,2 4,3
Qualifizierungsstunden pro Mitarbeiter/Jahr 28,0 28,7 28,7